Sanierung Yorckbrücken – Brücke Nr. 17 ist wieder an ihrem Platz

Der Nord-Süd-Grünzug ist ein Kernelement des Berliner Freiraumkonzepts, das zum Ziel hat, die dicht bebaute Innenstadt mit den Außenräumen zu verbinden und Grünflächen untereinander zu verknüpfen. Die Sanierung der Yorckbrücken Nr. 10, 11, 14 und 17 wurde notwendig, um die bereits jetzt stark frequentierte Fuß- und Radwegeverbindung weiter auszubauen. KLÄHNE BUNG wurde gemeinsam mit BUNG Ingenieure AG für die Sanierungsplanung dieser Brücken beauftragt.

Die Brücke Nr. 17 befindet sich nun wieder an ihrem ursprünglichen Platz. Die 28,16 m lange und 3,60 m breite Trogbrücke wurde am Samstag, 25.05.2019 mittels eines Mobilkrans eingehoben.

„Die anspruchsvollen Auflagen des Denkmalschutzes haben die Planung maßgeblich beeinflusst und waren zum Teil herausfordernd. Wenn man nun jedoch das Ergebnis sieht, dann hat sich die behutsame Wiederherstellung der Nietverbindungen und die Aufarbeitung der Stützen vollständig gelohnt“, so Thomas Abel, der bei KLÄHNE BUNG für das Gesamtprojekt verantwortlich ist.

  • Bauherr/Auftraggeber: Grün Berlin Stiftung
  • Leistungen:
    KLÄHNE BUNG GmbH: Entwurfsplanung sowie Genehmigungs- und Ausführungsplanung
    BUNG Ingenieure AG: Ausschreibung, Vergabe sowie Bauoberleitung und Objektbetreuung
  • Bauausführung: Heckmann GmbH & Co. KG