Erneuerung EÜ Berliner Tor, Hamburg – Errichtung eines eingleisigen Kreuzungsbauwerks

Das Bauwerk befindet sich im Bereich des S-Bahnhofs Berliner Tor in Hamburg, der als ein wichtiger Knotenpunkt im Hamburger Schnellbahnnetz gilt. Das 1-gleisige Kreuzungsbauwerk überführt ein S-Bahngleis der Strecke 1244-2 über zwei Gleise der Strecke 1120 sowie über zwei S-Bahngleise der Strecke 1241. Es verläuft über das Empfangsgebäude (Bürgerweide) sowie über die Bahnsteige 1 und 2 des Bahnhofs. Neben zwei Trogbrücken von ca. 20 und 35 m Länge besteht das Kreuzungsbauwerk aus einer 81 m langen Stahlfachwerkbrücke (BW II).

Die Fachwerksystemhöhe bei dem Strebenfachwerk beträgt 9,59 m. Die Neigung der Fachwerkdiagonalen beträgt 64°, der Knotenabstand beträgt 8,1 m. Die Fahrbahnplatte besteht aus einer querorientierten Platte. Die Querträger werden in einem Abstand von etwa 0,675 m angeordnet. Zur Aussteifung der Brücke und um die Windkräfte und die seitlichen Stabilisierungskräfte des auf Druck beanspruchten Obergurtes in die Endportalen zu leiten, wird ein Windverband zwischen den Obergurten vorgesehen. Zwischen den Fachwerkobergurten werden Portalriegel angeordnet.

Bei den Überbauten III und IV handelt es sich jeweils um einfeldrige Trogbrücken aus Stahl mit einer Stützweite von 33,04 m / 34,62 m (BW III) bzw. von 20,37 m / 20,67 m  (BW IV).

Die Technische Bearbeitung wird durch die Firma Fr. Holst koordiniert, die auch für die Ausführungsplanung der Unterbauten verantwortlich ist. Die Stahlbauplanung inkl. Erstellen der statischen Berechnungen, Materialverteilungsplänen, Konstruktionsskizzen für die Werkstattplanung und Montageplanung (Transport und Montage/Verschub), Ermittlung der Lagerlasten (u.a.) wurde von uns im Auftrag der Plauen Stahl Technologie GmbH erstellt.

Durch unsere 3D-Planung konnten wir zur Planungsoptimierung beitragen und beispielsweise die Endquerträger des BW IV schlanker ausbilden als ursprünglich geplant. Das 3D-Modell ermöglichte teilautomatisierte Ableitungen der Ausführungszeichnungen, ein effizientes Änderungsmanagement, geometrische Kollisionsprüfungen sowie Visualisierungen und Isometrien für ein schnelles Planungsverständnis aller Projektbeteiligten. 

Die Arbeiten an dem Bauwerk haben im Mai 2020 begonnen, die Inbetriebnahme ist für Dezember 2022 geplant.

Leistung

Tragwerksplanung: Genehmigungs- und Ausführungsplanung; Objektplanung: Ausführungsplanung

Beteiligte

Bauherr:
DB Netz AG
Auftraggeber:
Plauen Stahl Technologie GmbH
Leistungen:
Ausführungsplanung, 3D-Planung

Bauwerksdaten

Bearbeitung seit 2020

Stahlfachwerkbrücke: 81 m
Trogbrücken: 20 bzw. 35 m