EÜ über B2, Michendorf

Für die vier rund 100 Jahre alten Eisenbahnbrücken in Michendorf werden drei Ersatzneubauten errichtet.

Die neuen Brücken werden in Stahlbauweise als Fachwerkbrücken hergestellt. Die drei 1-feldigen Überbauten werden 1 × zweigleisig (für die Gleise 4102 und 4103 mit einer Stützweite von 47,28 m) und 2 × eingleisig (für die Gleise 4101 und 4104, mit Stützweiten von 42,25 m bzw. 48,25 m) ausgeführt.

Die Ober- und Untergurte der Überbauten sowie die Enddiagonalen der Fachwerkträger sind als Hohlkästen ausgebildet. Die Zwischendiagonalen werden als offene Doppel-T-Querschnitte entsprechend den Bahnrichtzeichnungen ausgeführt. Die Fahrbahntafel der eingleisigen Brücken wird als orthotrope Platte mit aussteifenden Querträgern und durchlaufenden Längsrippen ausgebildet, die der zweigleisigen Brücke allein mit engliegenden Querträgern.

Die Überbaulagerung erfolgt für alle Überbauten auf jeweils 4 Kalottenlagern. Die Widerlager sind flach gegründet.

Leistung

Bautechnische Prüfung

Beteiligte

AG/Bauherr:

DB Netz AG, Berlin

Ausführungsplaner:
GMG Ingenieurgesellschaft mbH, Dresden

Baufirma:
SPITZKE SE, Großbeeren

Prüfingenieur:
Dr.-Ing. Thomas Klähne

Bauwerksdaten

Baujahr:
2014