EÜ über Stepenitz

 

Abbruch und Ersatzneubau der eingleisigen Eisenbahnüberführung über die Stepenitz bei Perleberg auf der Bahnstrecke zwischen Wittenberge und Wittstock/Dosse

Der Überbau der 1885 errichteten Eisenbahnbrücke war 1941 erneuert, zum Kriegsende zerstört und 1947 provisorisch wieder instand gesetzt worden. Der bauliche Zustand der Brücke war mangelhaft. Aufgrund von Standsicherheitsproblemen wurde sie durch einen Neubau am bestehenden Standort ersetzt.

Bei dem neuen Überbau handelt es sich um eine einfeldrige stählerne Trogbrücke mit einer Überbaubreite von 7,75 m und einer Stützweite von 37,80 m. Die Haupttragglieder der Brücke bilden die beiden Vollwandträger. Innerhalb des Troges befinden sich Dienstwege zu beiden Seiten des Gleises.

Die Bestandsunterbauten wurden abgebrochen. Die neuen Widerlager aus Stahlbeton, Kastenwiderlager mit achsparallelen Flügelwänden, wurden hinter den Bestandswiderlagern auf Ortbetonpfählen tief gegründet.

Bauablauf
- Tiefgründung, Errichtung der Widerlager und Flügel, Erdbau
- Fertigung und Montage des Überbaus
- Einhub des Überbaus mittels Kranmontage und Ausstattung
- Abbruch und Erneuerung der Gleise
- Abbruch der Über- und Unterbauten der alten Brücke

 

 

 

 

Leistung

Bautechnische Prüfung, Bauaufsichtliche Abnahme der Bauteile

Beteiligte

 

Bauherr:
DB Infrastruktur Netz, DB Netz AG, RB Ost

Auftraggeber:
DB ProjektBau GmbH, RB Ost

Bauausführung:
ARGE Ost Bau Stahlbau Magdeburg

Prüfung:
Dr.-Ing. Thomas Klähne

 

 

 

 

Bauwerksdaten

Baujahr:
2010

 

Breite: 7,75 m
Länge: 39,00 m

Baustoffe
Überbau: S355J2+N
Geländer: S235JR
Widerlager/Flügel: C 25/30
Lagersockel: C 35/45
Bohrpfähle/Pfahlkopfplatte: C 25/30
Unterbeton: C 8/10