EÜ Wilhelmsburger Reichsstraße, Hamburg

Die DEGES plant im Auftrag der Stadt Hamburg im Stadtteil Wilhelmsburg eine Neuordnung des Fernstraßennetzes. Planungsziel ist die Verlegung der B4/B75 an die östlich der Wilhelmsburger Reichsstraße gelegene Trasse der Deutschen Bahn bei gleichzeitigem vierspurigen Ausbau. Im Streckenverlauf wird die geplante Trasse von zwei neu zu errichtenden Eisenbahnüberführungen gekreuzt, für die Klähne Ingenieure mit der Genehmigungsplanung beauftragt wurden.

Die beiden Eisenbahnbrücken, Los 7.1, Bahn-Bauwerke 5a und 5b, werden als Fachwerkbrücken in Stahlbauweise errichtet. Die jeweils einfeldigen Überbauten mit Trogquerschnitten weisen im Regelbereich eine querorientierte Fahrbahnplatte und in den Endbereichen orthotrope Fahrbahnplatten auf.

Das Bauwerk 5a, dass die Hafengleise Süd überführt, hat eine Stützweite von 38,50 m, eine Gesamtlänge von 40,70 m und eine Breite zw. d. Geländern von 13,70 m. Das Bauwerk 5b überführt die Hafengleise Nord und hat eine Stützweite von 70 m, eine Gesamtlänge von 72,60 m und Breite zw. d. Geländern von 17,35 m.

Die Montage der Überbauten erfolgt mittels Kran und Traggerüst. Die Widerlager werden auf Ortbeton-Großbohrpfählen tief gegründet.

Leistung

Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI, Lph. 4, 5

Beteiligte

Bauherr:
DEGES, Berlin

Auftraggeber/Bauausführung:
Eiffel Deutschland Stahltechnologie GmbH, Dortmund

Entwurfsverfasser:
Grassl GmbH, Hamburg

Prüfingenieur:
G+S Planungsgesellschaft mbH, Hamburg

 

 

 

Bauwerksdaten

Baujahr:
2015 - 2017