Geh- und Radwegbrücken über Stadtkanal und Jacobsgraben, Brandenburg a. d. Havel

Die beiden Brücken entstehen im Zuge des Ausbaus des Radwegenetzes der Stadt Brandenburg.

Die Brücke über den Stadtkanal mit einer Stützweite von 46,75 m und die Brücke über den Jacobsgraben mit einer Stützweite von 45,80 m haben eine identische Konstruktion: Das Haupttragwerk wird durch einen Stahlrahmen mit einseitigem Hauptträger und einem aus dem Träger auskragenden Brückendeck als dicht geschweißter Hohlkasten gebildet. Der Stahlrahmen hat eine veränderliche Höhe. Eine orthotrope Platte bildet das Brückendeck. Der Überbau ist in den Widerlagern eingespannt.

Die Brücken sind integrale Bauwerke, d.h. sie haben keine Lager und Übergangskonstruktionen. Die massiven Widerlager bestehen aus einer Wand mit bastionsartig ausgebildeten Flügelwänden. Die Bohrpfahlgründungen werden innerhalb von Spundwandkästen mit einer auftriebssicheren Sohle aus Unterwasserbeton hergestellt.

Leistung

Statisch-konstruktive Prüfung

Beteiligte

Auftraggeber/Bauherr:Stadt Brandenburg an der Havel,FB Bauen und Umwelt

 

 

 

 

 

 

Bauwerksdaten

Baujahr:
2014