Lange Brücke, Potsdam

• Sonderpreis European Steel Bridges Award 2010
• Ingenieurbau-Preis 2010 (Auszeichnung zum Preis)
• Brandenburgischer Baukulturpreis 2011


Für die Wiedererrichtung des Potsdamer Stadtschlosses ist ein Umbau des angrenzenden Verkehrsknotens einschließlich der Langen Brücke erforderlich. Für den ÖPNV (Straßenbahn/Bus) sowie den Geh- und Radwegverkehr wird parallel zur bestehenden Langen Brücke ein neuer Brückenzug errichtet. Der Ersatzneubau der Straßenbrücke erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Brücke über die Neue Fahrt ist ein Rahmenbauwerk, die Rahmenecken werden als Sprengwerk aufgelöst. Die Gesamtlänge beträgt 58,80 m. Der Überbau ist als stählerner Trägerrost mit 7 Längsträgern und einer mit dem Rost im Verbund liegenden Betonplatte ausgebildet.

Die Brücke über die Alte Fahrt ist ein 3-Feld-Bauwerk mit einseitiger Einspannung in das Widerlager. Die Gesamtlänge beträgt 70,00 m. Der Überbau wird wie bei der Brücke über die Neue Fahrt ausgebildet.

Beide Brücken sind auf Pfählen tief gegründet.

Leistung

§§ 55, 64 HOAI, Lph 1-8; Fremdüberwachung Stahlbau

Beteiligte

Bauherr: 
Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH

Auftraggeber:
Sanierungsträger Potsdam 

Planungsauftrag nach Wettbewerbsgewinn mit vorgeschaltetem VOF-Verfahren, Vor-, Entwurfs-, Genehmigungs-, Ausführungs- und Ausschreibungsplanung, Vorbereitung Vergabe, Mitwirkung bei Vergabe, Bauober-leitung/Bauüberwachung, Fremdüber-wachung Stahlbau:
ARGE Klähne & Bauchspieß GmbH/
Henry Ripke Architekten

Bauwerksdaten

Baujahr:
2006 - 2009

Baukosten:
anr. Kosten: 7,8 Mio. Euro 

Länge Alte Fahrt: 70,00 m
Länge Neue Fahrt: 58,80 m
Breite: 15,00 m

Baustoffe
Überbau: S355 J2 G3
Fahrbahnplatte: C 35/45
Unterbauten: C 30/37

Baustahl: 460 t
Stahlbeton: 2.400 m³
Mikropfähle: 2.000 lfdm
Großbohrpfähle: 725 lfdm