Nedlitzer Südbrücke, Potsdam

Die Nedlitzer Südbrücke überführt die Bundesstraße B2 im Potsdamer Vorort Nedlitz über den Sacrow-Paretzer Kanal (Untere Havel-Wasserstraße bei km 20,340).

Der Ersatzneubau wurde direkt neben dem alten Brückenbau ohne Kanalpfeiler errichtet. Die neue Stabbogenbrücke hat eine Durchfahrtshöhe von 5,25 m und eine lichte Weite von 58,70 m zwischen den Widerlagern. Es handelt sich um einen Langerschen Balken mit orthotroper Fahrbahnplatte. Bemerkenswert ist die extreme Schiefe von 51,67 gon.

Mit der Fertigung des Stahl-Überbaus wurde Anfang Dezember 2010 begonnen. Die in Oderberg vorgefertigten Stahlsegmente wurden im April 2011 zur Baustelle gebracht. Die Endmontage des 640 t schweren Überbaus erfolgte vor Ort: Im Juni wurden die beiden Brückenbögen montiert und der Verschub erfolgte dann am 6. Juli 2011. Dafür wurde der neue Brückenüberbau über eine Hilfsstütze im Kanal und einen Ponton zum Nordufer eingeschoben und dort mit Kranunterstützung auf dem Widerlager abgesetzt.

Die Verkehrsfreigabe der Brücke fand schließlich am 21.12.2011 statt.

Leistung

Fremdüberwachung Stahlbau

Beteiligte

Bauherr:
Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Bauausführung:
ARGE Nedlitzer Südbrücke:
MATTHÄI Bauunternehmen GmbH & Co. KG und OSB Oderberger Stahlbau GmbH

Stahlbauüberwachung:
Klähne Ingenieure GmbH

 

 

Bauwerksdaten

Baujahr:
2010 - 2011

Baukosten:
ca. 6,3 Mio. Euro

Breite: 15,70 m
Länge: 83,65 m

Baustoffe
Überbau: S355J2+N
Widerlager: C30/37
Fundamente: C30/37
Pfähle: C30/37