Sanierung Yorckbrücke Nr. 5, Berlin

Sanierungs-, Ertüchtigungs- und Umnutzungsplanung einer ca. 30 m langen denkmalgeschützten Stahlbrücke in Berlin.

Im Zuge des neu errichteten Grünzugs auf dem Gelände der ehemaligen Dresdner Bahn zwischen Südkreuz und Gleisdreieck in Berlin wird die stillgelegte Eisenbahnüberführung Yorckbrücke Nr. 5 grundhaft saniert. Die Yorckbrücken bestehen aus einem denkmalgeschützten Ensemble von insgesamt 30 Einzelbrücken. Die 1875 errichtete Brücke ist die älteste Brücke des geschützten Brückenzuges und zugleich die älteste noch erhaltene Stahlbrücke Berlins. Das Ziel der Instandsetzung ist die dauerhafte Nutzung der Brücke als Geh- und Radwegbrücke. Darüber hinaus wird aber auch die Erhaltung des historischen Bauwerks in seiner Gesamtheit beabsichtigt. Dazu gehören nicht nur der Überbau, sondern auch die Widerlager sowie die besonders markanten Gussstützen.

Da die Standsicherheit der Gussstützen nicht für einen Fahrzeuganprall nachgewiesen werden kann, erfolgt die konstruktive Trennung des Oberbaus von den Stützen. Das statische System der Brücke wird von einem Dreifeld- auf einen Einfeldträger geändert, der von einem Widerlager zum anderen spannt. Hierzu müssen die Hauptträger deutlich verstärkt werden, um eine ausreichende Standsicherheit des Bauwerks für alle relevanten Einwirkungen zu gewährleisten. Die instandgesetzten Stützen werden nach Abschluss der Arbeiten lediglich als Stadtmöbel dienen.

Auf der Brücke sind ferner eine neue Gehbahn sowie ein neues Geländer einzubauen. Als Belastungsannahmen gelten die Anforderungen des Eurocodes für Fußgängerbrücken.

Leistung

Objektplanung Ingenieurbauwerke (LPH 1 - 9) sowie Tragwerksplanung (LPH 1 - 6)

Beteiligte

Auftraggeber:
DB Netz AG
Regionalbereich Ost
Markgrafendamm 24
10245 Berlin

Bauwerksdaten

Konstruktionstyp:
Stahlbrücke

Ausführungszeitraum:
seit 2019