Umgestaltung Hauptbahnhof Chemnitz

Teilrückbau des Querbahnsteiggebäudes und Teilneubau des Tragwerkes und der Fassade der Bahnsteighalle

Im Hauptbahnhof Chemnitz wird das Eisenbahnnetz mit dem Straßenbahnnetz verbunden. Dafür musste ein Durchbruch durch das bestehende Querbahnsteiggebäude geschaffen und das Gleisniveau für die Straßenbahn abgesenkt werden, was zu einer gestalterischen Neukonzeption der Bahnhofshalle führte. Damit wurde eine großzügige Öffnung der Bahnhofshalle zur Stadt hin geschaffen.

Hierzu wurde die Querbahnsteighalle bis auf den 2 m breiten Fachwerkrahmen zurückgebaut und das Erdgeschoss über die volle Breite geöffnet. Jede zweite Stützenachse entfiel und wurde in 6 m Höhe abgefangen, die verbleibenden Stützen wurden verstärkt. Das Tragwerk wurde über eine über die gesamte Höhe vorgestellte 3 m tiefe Konstruktion ertüchtigt und ausgesteift; außerdem werden die Fassaden außen und innen vollständig erneuert.

Leistung

Statisch-konstruktive Prüfung

Beteiligte

Auftraggeber:
DB Station & Service AG, Leipzig

Bauherr:
Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH

Bauwerksdaten

Baujahr:
2012 - 2014

Baukosten:
anr. Kosten netto: 3,2 Mio. Euro